Der Masurische Landschaftspark

wurde durch Beschluss der Bezirksvolksräte in Suwalki und Olsztyn im Dezember 1977 eingerichtet, um die Naturbestände dieses Gebietes für Forschungszwecke, Unterricht und qualifizierte Touristik zu erhalten.

Der Masurische Landschaftspark umfasst folgende Gemeinden: Mragowo, Swietajno, Piecki, Pisz, Orzysz, Mikolajki und Ruciane Nida und liegt in der Woiwodschaft Ermländisch-Masurischer Bezirk. Die Gesamtfläche des Naturparks umfasst ca. 55 000 ha der geschützte Teil ca. 18 000 ha. Davon bedecken Wälder 29 000 ha. Flüsse und Seen ca. 17 000 ha. Der Rest sind kultivierte Felder und bebautes Land.

Der Masurische Landschaftspark liegt da, wo zwei unterschiedliche geomorphologische Formen zusammenstoßen, die Moräne und die Sandern. Er schützt eine reichhaltige Pflanzen- und Tierwelt, eine Fülle von Wäldern, Torfmooren, Seen und fließenden Gewässern.

Der Park besteht aus:

  • 60 Seen mit einer Fläche von mehr als 1 ha
    (einschließlich des größten Sees Polens Sniardwy, Spirdingsee)
  • dem Fluss Krutynia (Kruttinna),
    der als eine der reizvollsten Kajakstrecken Europas gilt
  • 11 Naturreservate darunter das Biosphären-Reservat Jezioro Luknajno
  • ungefähr 850 Arten von Gefäßpflanzen mit solchen Raritäten wie nördliche Chamedafne, Wohlriechende Glockenblumen, Trollblume und Moosglöckchen
  • Fauna: Wölfe, Luchse, Biber, Fischotter und über 150 Vogelarten einschließlich Adler, Fischreiher, Schwarzstörche und Uhus.

Seit ein paar Jahren laufen Vorbereitungen zur Gründung eines Masurischen Nationalparks in einem Teil des gegenwärtigen Naturparks.